BOLTEbloggt

Wird man denn gar nicht mehr nach seiner Meinung gefragt?

Es ist mal wieder Zeit ein bisschen Dampf abzulassen. Mich regt hier in Peine gerade mal wieder so vieles auf, dass ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll. Eines aber weiß ich: Als Peiner Bürger wird man anscheinend überhaupt nicht mehr nach seiner Meinung gefragt. Die Herren und Damen auf den oberen Rängen machen wieder einmal alles unter sich aus.

Fangen wir mal mit dem fragwürdigen Namen unseren neues Spaßbades an. Groß wurde ja darüber berichtet, dass es P3 heißen wird. Wer jetzt nicht aus Peine kommt, nö das ist keine Disse, sondern ein P = Peine 3 = 3 Generationen kombiniertes Hallen-Freibad-Textil (!) Sauna-Erlebnisbad, das gerade gebaut wird. Bislang gab es nur Diskussionen über den Namen. Und meist negative Kritik. Niemand konnte sich vorstellen, dass dieser Name wirklich der mit den höchsten Einsendungen war. Man hatte nämlich vorher zu einem Wettbewerb aufgerufen, bei dem ein Name gefunden werden sollte. Heute stand dann ein Leserbrief in der PAZ, dass dieses Wettbewerb wohl nur eine Alibifunktion hatte für einen Namen, der von den da oben schon lange feststand. Ja, diese Meinung verfestigt sich auch in meinem Hirn. Ich jedenfalls finde, man hätte die Peiner doch mal ganz ehrlich fragen sollen, wie das Projekt genannt werden soll. Aber wer fragt schon die Peiner?

Zweiter Stein des Anstoßes für mich: die Fusionsgespräche mit Hildesheim oder welchem Kaff auch immer. Ich möchte nicht zu irgend einem Provinznest gehören. Ich möchte bitte in Peine, im Landkreis Peine und nirgendwo anders wohnen. Was soll der ganze Mist eigentlich? Zahlreiche Unternehmen sind gerade durch Fusionen in Probleme geraten. Droht das uns dann auch? Gehören wir nach einer gescheiterten Fusion dann zu… ach wie gut das ich mich in Erdkunde nicht auskenne. Welche größere Stadt kommt nach Hildesheim? Nein, ich will einfach nicht. Und auch da stehe ich mit meiner Meinung gar nicht mal alleine da. Aber wer fragt schon die Peiner?

Upps, verschwunden waren in dieser Woche die Bänke im Werderpark. Sie werden saniert. Gut. Doch ist auch angedacht, dass das Wasserbecken für stolze 35.000 Euro beseitigt wird. Also mal ehrlich. Was ist denn daran so teuer? Presslufthammer, alles kaputt kloppen, Schutt wegbringen, Erde drauf fertig. Das könnten doch zum Allgemeinwohl diejenigen machen, die auf Kosten des Allgemeinwohls leben. Oder die, die eine Sozialstrafe abzuleisten haben. Also manchmal verstehe ich echt nicht, wie diese immensen Preise zustande kommen. Aber wer fragt schon die Peiner?

So, worüber kann man sich denn noch aufregen? Mal die Zeitung aufschlagen. Unfallserie auf der A2. Heute war Peine eine einzige stinkende Kloake und das nur, weil die A2 mal wieder eine Unfallserie nach der anderen anzieht und alles durch Peine muss. Hallo, warum ist es so schwer Auto zu fahren? Könnt ihr Brummis nicht mal ein bisschen aufmerksamer sein und Abstand halten? Und könnt ihr PKW-Fahrer nicht einfach mal langsamer fahren und Rücksicht nehmen? Nein, da muss nebenbei telefoniert werden (ist im übrigen verboten, wusstet ihr das schon?), da wird sich rasiert und Kaffee gekocht. Da muss man sich unterhalten und möglichst schnell von A nach B kommen. Klappt nicht. Geht nicht. Funktioniert nicht. Warum? Dann ein Beitrag in der Zeitung, dass bei Kontrollen 110 Autofahrer nicht angeschnallt waren. Ja habt ihr denn immer noch nicht mitbekommen, dass es eine Anschnallpflicht gibt. Es ist doch eigentlich ganz einfach. Und wenn wir schon mal bei dem Thema sind: liebe Eltern der Schüler auf weiterführenden (!) Schulen, ihr müsst euch auch an Verkehrsregeln halten. Man darf nicht im Halteverbot auf den Sprößling warten, man darf bis 16 Uhr (glaube ich) am Silberkamp nur 30 fahren und man sollte doch ein bisschen mehr Rücksicht nehmen. Gerade die Damen und Herren die ihren Nachwuchs mit halben Raumschiffen abholen sollten daran denken, dass es auch noch Familien mit Kleinwagen gibt. Und auch die möchten gerne parken. Also seht doch zu, dass ihr Parklücken so nutzt wie vorgesehen und nicht gleich zwei in Anspruch nimmt. Und wer mit so einem Schiff nicht einparken kann, der sollte vielleicht doch auf einen Mini umsteigen – meine Meinung. Ach und nun bekommen auch noch die Schüler ihr Fett weg. Immer wieder beobachte ich nämlich, dass gerade die älteren Schüler, die ich über ihre VORBILDFUNKTION im Klaren sein sollten, vergessen haben auf welcher Seite der Straße man fahren darf. Sie haben auch vergessen, dass man beim Überqueren des Zebrastreifens nicht nur vom Rad absteigen muss, sondern auch zu beiden Seiten schaut. Bitte, benehmt euch, auch wenn es uncool ist. Aber die Kleinen eifern euch doch nach. Macht es doch einfach besser.

So, nun geht es mir wieder gut. Dampf ablassen hilft. Schreiben ist meine Therapie. In diesem Sinne – nicht auf aufregen, sondern einfach mal durchatmen 🙂

Fühlt euch gegrüßt

Eure Kathrin Bolte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*